Skip to main content

Wie behandele ich die Schrammen im Holz meines Wohnzimmertisches?

Massivholz mit Wärme und Feuchtigkeit ausbessern

Da das Holz atmungsaktiv und im Grunde immer noch lebendig ist, reagiert es sowohl auf Feuchtigkeit als auch auf Wärme und Kälte. Dass das tatsächlich so ist, kann man z.B. bei alten Möbeln beobachten, die lange Zeit in einem kalten Keller gestanden haben. Häufig knarren dann die Schranktüren, das liegt daran dass sie sich durch die Kälte im Laufe der Zeit verzogen haben.

Diese Tatsache kann man sich zu Nutze machen, wenn es darum geht, kleine Dellen und Kratzer aus dem Holz zu entfernen. Feuchtigkeit und Wärme sorgen dafür, dass sich die Holzfasern ausdehnen, so finden sie in ihren ursprünglichen Zustand zurück.

Man legt ein feuchtes Tuch auf die beschädigte Stelle und bügelt nun mit kleiner Temperaturstufe des Bügeleisens über diese Stelle. Am besten das Bügeleisen nur auf die Stelle oberhalb des feuchten Tuches aufsetzen. Nicht hin und herfahren. Meistens genügt eine Behandlung, ansonsten einfach wiederholen. So schließen sich Kratzer und selbst kleine Dellen werden wieder ebenmäßig.

Handelt es sich doch um größere Beschädigungen, so kann der Einsatz von Wachs notwendig werden. Für Profis sind mit dieser gängigen Methode solche Stellen problemlos zu beseitigen. Für den Laien ist das jedoch nicht ganz so einfach. Dennoch, so wird es gemacht:

Zunächst wird die alte Versiegelung bzw. die geölte Oberfläche mit  Schleifpapier abgeschliffen. Rund um die kaputte Stelle wird mit grobem 180er Schleifpapier die Oberfläche bearbeitet. Danach verwendet man 220er Schleifpapier. Jetzt müssen die Ränder der Delle oder des Risses ganz glatt sein.

Nun wird das Reparaturwachs (erhältlich im Baumarkt) erwärmt. So erwärmt wird es in die defekte Stelle eingearbeitet. Die Stelle muss wirklich komplett ausgefüllt sein. Anschließend wird das Reparaturwachs aufgewärmt und das Bügeleisen kommt wieder zum Einsatz. Ein Vliestuch wird auf die Stelle gelegt  und jetzt wird gebügelt. Und immer wieder kontrolliert, wie das Wachs verläuft. Jetzt muss das Wachs eine Stunde aushärten. Zum Schluss wird noch einmal vorsichtig mit feinem Schleifpapier geschliffen und danach wird die Stelle wieder geölt oder eben entsprechend Lack aufgebracht.


Ähnliche Beiträge


Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *